Ingredienzien in Parfums

Parfum nach der Duftkomposition: Düfte mit Moschus

Parfums mit Moschus

Anziehender und reiner Duft mit außergewöhnlichen Intensität

Moschus, muscus, moschos oder musk – alle diese Namen bezeichnen einen den ältesten und beliebtesten Duftstoffen.  Angeblich wurde Moschus von Marco Polo in unsere Gegend gebracht, der ihn während seinen Reisen in Kashmir gefunden hat. In Parfums spielt Moschus 2 Rollen:

  • ergänzt und hebt Noten anderen Ingredienzien hervor – auch deswegen schreiben wir bei unseren Produktbeschreibungen sehr oft, dass der Duft in der Moschus-Basis stabilisiert wird,
  • er verleiht dem Parfum einen einzigartig sinnlichen und anziehenden Duft.

Wie duftet Moschus?

Viele stellen sich den Moschus-Duft als ein schweres tierisches Aroma vor, aber sein Duft ist mehr rein und sinnlich – also ganz anders, als sie bisher gedacht haben. Er ist pudrig bis cremig, leicht süß und anziehend. Es ist charakterisiert von:

Sinnlichkeit

Er verleiht dem Parfum ein einzigartiges anziehendes Aroma, das keine andere Ingredienz schaffen kann.

Reinheit

Auch wenn es ursprünglich um eine tierische Ingredienz geht, werden Sie in ihn nichts „Schmutziges“ riechen. Der Moschus-Duft ist angenehm rein.

Intensität

Moschus verleiht dem Parfum eine hervorragende Intensität. Es kann die Ingredienzien hervorheben und die Duftdauer des Parfums auf der Haut unterstützen.

Die Moschus Essenz wurde einst auch in der Naturmedizin oder Aromatherapie verwendet. Sie hat tolle Wirkung auf Psychik – kann das Gemüt entspannen, den Körper anregen und gute Laune bringen. Er wird als ein Aphrodisiakum betrachtet.

Woher kommt Moschus?

Da Moschus als Ingredienz sehr bekannt ist, haben Sie vielleicht auch schon gehört woher er kommt: Er wird von dem Sibirischen Moschustier (moschus moschiferus) produziert. Männchen dieser in Bergen lebeden Tierart setzen sie ihn zusammen mit Pheromonen während der Lockzeit frei, um Weibchen anzulocken.

Dieser echte Moschus gilt als einer der teuersten natürlichen Ingredienzien in der Parfümindustrie. Früher war er sehr teuer, sogar wertvoller als Gold. Dies lag daran, dass er wirklich schwer zu bekommen war. Moschustier kommt natürlicherweise nur in den Berggebieten von Tibet, Pakistan, Indien, Sibirien und der Mongolei vor.

Warum sprechen wir darüber in der Vergangenheitsform? Denn heutzutage ist Verwendung und auch Gewinn des echten Moschus verboten. Da es sich um eine sehr teure Ingredienz handelte, wurde das Moschustier zum Ziel von Wilderern und seine Population senkte sehr rapid. Die Naturschützer erklärten ihn deshalb zum geschützten Tier. Heutzutage wird Moschus entweder synthetisch oder aus Pflanzen wie medizinischem Arznei-Engelwurz oder Moschus-Hibiscus hergestellt. Sowohl pflanzlicher als auch synthetischer Moschus haben einen Geruch, der nicht von dem des Tieres zu unterscheiden ist.

Parfums mit Moschus

Moschus wird in Frauen-, Männer- und auch Unisex Düften verwendet. Den Duftkompositionen verleiht er Zartheit, Sinnlichkeit uns kann sie stabilisieren. Er hat nämlich tolle Fixierfähigkeiten, die die Duftdauer auf der Haut verlängern. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.